Archiv für den Autor: Kai

Leder und mehr

Da Fjord Wölfe nun mit Eikthyrnir um eine Menge Leute erweitert wird, erweitern und verändern wir auch etwas unser Angebot.

Ich werde wieder vermehrt das Lederhandwerk vorführen betreibe aber primär Lederhandel. Vertreibe also alles was mit der Verarbeitung von Leder und Leder selbst zu tun hat.
Silberketten usw. werde ich nun komplett zurückstecken und nur noch für mich und seltener zur Vorführung auf Veranstaltungen betreiben.

Glasperlen werde ich zwar auch weiterhin machen, aber wohl auch mehr zur eigenen Meditation als zur Vorführung.

Schuhe nähen die 2.

Sodale, da mich immer wieder mal jemand zum Thema Schuhe nähen anspricht, möchte ich hier mal eine kleine Fotostrecke vorstellen wie ich meine Schuhe nähe.

In der Regel nähe ich keine einfache Wendenaht. Die normale Wendenaht wird entweder an der Seite der Sohle angesetzt und dann über die Sohle hoch geklappt.Das heißt man legt das Oberleder seitlich an der Sohle an und näht dies dort fest. (Bilder dazu folgen … ist doch etwas schwierig zu erklären ohne Bilder)

Alternativ legt man Sohle und Obernaht aufeinander und näht das zusammen und Sohle und Oberleder werden umgeklappt. Dies klappt aber nur bei einer dünnen Sohle. Außerdem muss man die Sohle etwas größer machen damit man nicht auf der Naht läuft.

Bei mir ist es eine auf die Sohle aufgesetzte Wendenaht. Das heißt beide Nähte laufen auf der Sohle. Man sieht im Bild den Schlitz in der Sohle und die Löcher daneben. Hier wurde von oben außen an der Sohle durch in den Schlitz vorgestochen.
20140403_210826.jpg

Die Arbeitsschritte nach dem Zuschnitt:

  1. Sohle ins Wasser
  2. Sohle schlitzen
  3. Löcher vorstechen
  4. Oberleder annähen
  5. Wenden
  6. Sohle antrocknen lassen und Naht fetten
  7. Ristnaht nähen

Skjoldehamn Gugel aus Leder

Ich hatte Ende 2014 beschlossen, dass ich mir nun doch mal eine Ledergugel nähen möchte. Zuerst war die Überlegung, dass ich eine neue Gugel brauche. Da dachte ich dann an eine Gugel im Skjoldehamn Schnitt. Dann erst die Überlegung ob Leder oder Wolle.

Jetzt wird es einige geben, welche sich nun direkt zuerst über den Schnitt und anschließend über Leder auslassen.

Ja ich weiß … Skjoldehamn ist doch viel später und woanders!!! oder es gab doch gar keine Funde für Kleidung aus Leder außer Schuhe!!!

Kurz und knapp … laut der Veröffentlichung von Dan Halvard Løvlid im Jahr 2009 (New Thoughts on the Skjoldehamn find) liegt die Datierung zwischen 1050 und 1299. Ja ich weiß die Datierung sowie die Region passen nicht zu unserer Darstellung. Die einzigen Leder Kleidungsteile außer Schuhe waren Lederteile welche bei den Händen im Fürstinnengrab von Kaupang gefunden wurden. Man vermutet Handschuhe.

Wir brauchen aber einen Wetterschutz und der ist am nächsten dran!!! Ob Leder wirklich gut gegen Nässe ist, ist ein weiterer Aspekt, den wir ausprobieren wollten.

In Summe kann ich nun sagen, dass die Gugel perfekt war gegen Wasser, solange man sie mit Wolle füttert.
Nasses Leder auf der Haut ist ziemlich widerlich. 😉

Hier mal Bilder von meinem Werk:

Skjoldehamn Ledergugel Skjoldehamn Ledergugel Skjoldehamn Ledergugel Saum

Kurzmitteilung

Zur besseren Übersicht haben wir unseren Google-Veranstaltungskalender mal auf unserer Homepage eingebunden. Wir wünschen euch viel Spaß damit. Gruß Kai

Gesichtsrekonstruktion eines Mädchens von Birka

Der Beitrag ist zwar schon älter, aber gefunden und verlinkt. 😉

Note to myself … Schwedisch lernen.

http://historiska.se/upptack-historien/artikel/birkaflickan/

Wir sehen uns auf den Slawentagen

Der Countdown läuft … nur noch wenige Wochen bis zur Slawenwoche und den Slawentagen.
Wir freuen uns alle so tierisch!!!

 

 

 

 

Für alle die uns besuchen wollen:
www.oldenburger-wallmuseum.de

Google Translator hinzugefügt | google translator added

Für alle, die sich für unsere Seite interessieren aber leider kein deutsch sprechen, habe ich heute die Google-Translator-Bar in unseren Blog eingefügt.

I knew, that some people which don’t speak german are interested in our contents. But we can’t manage it, to write our contents additional in any other language. So i decided to add this tool. 😉

If it runs not so well how i had planned, don’t be shy and tell me using our contact-formular or the e-mail adress in the imprint.

Der Rindenwahn … oder Pech gehabt

Seit einigen Jahren wollte ich versuchen Birkenpech auszukochen.
Gestern habe ich mich dann dran getraut.

Da wir sowieso mit dem Projekt „Pflanzenfärben“ im Garten waren, überlegte ich mir die Hitze mit auszunutzen.
Fix im Keller noch eine große und eine kleine Blechdose rausgesucht und los gehts.

Zuerst die kleine Dose … eine kleine quadratische ehemalige Teedose mit knapp 6cm Kantenlänge ud ca. 12 cm Höhe.

Das Experiment sieht normalerweise ein 2 Topf-System vor. Im großen Gefäß ein Loch reinmachen (Mittig im Deckel) die kleine Dose mit der Öffnung auf das Loch und Luftdicht fixieren.
Dann Rinde ins große Gefäß und mit Drahtgeflecht (Hasendraht o.ä.) dafür sorgen, dass nichts auf die Öffnung für den Abfluß fällt.

… soweit die Theorie …

Ich habe die kleine Dose mit Rinde gefüllt und mal fix ins Feuer gestellt. Schnell müffelt es nach der Birkenrinde, die vor sich hin kokelt. Irgendwann haben die Dämpfe Feuer gefangen und der Inhalt war passe Resultat nach ca. 1 Stunde. Rinde verkohlt und die Ganze Dose war innen mit Pech beschichtet … aber nichts gewonnen.

Also … Mut zur Lücke und die Große Dose mit Rinde gestopft. Auf die Kleine Feuerstelle. Mein Ziel war es, das Pech und die Rindereste in einem Topf zu haben.
Irgendwann riss die große Dose auf und das Pech lief seitlich raus. Als ich das gesehen habe, fix 2. Dose drunter und auffangen. So wurde aus einem theoretisch geplanten 1-Topf-System ein spontanes 2-Topf-System. 😉
Um das Ergebnis noch etwas zu verbessern, habe ich an der Ecke noch ein Loch in die Dose gestochen. Gevatter Zufall wollte es, dass ich die Steine in der Feuerstelle so angeordnet hatte, dass die Flammen nicht an meine Auffangdose kamen.

Um die Flammen recht gering zu halten, habe ich nur mit Holzkohle und an der Öffnungsabgewandten Seite mit Rebstöcken geheizt. Wenn die Flammen zu nah ans Pech kommen, geht alles schön in Flammen auf.
Falls das jemandem passiert … NICHT MIT WASSER LÖSCHEN!!!
(Das Verhält sich ähnlich wie mit brennendem Fett in einer Bratpfanne)

Feuerfeste Handschuhe (gefütterte Schweißerhandschuhe tun es für den Anfang) Auffangdose raus und abdecken. Die Flammen ersticken.


Nach fast 2 Stunden hatte ich dann eine stattliche Menge Birkenpech.

Neue Bilder vom letzten färben Online

Ich habe gerade die neuen Bilder unserer „heissen“ Aktion am 09.05.2013 Online gestellt.

Wir haben Stoff gebeizt und gefärbt sowie Birkenpech ausgekocht.

Bilder findest du hier:

Galerie/Färben

Galerie/Experimentierfreuden

Experiment Pflanzenfärben ein voller Erfolg

Nachdem wir mit unseren beiden neuen Mitbegeisterten die 1. Vorbesprechung hatten, kamen wir zum Entschluss … Chemie und Begeisterung passt!

Die anstehenden Tätigkeiten wurden durchgesprochen und wir sind gleich allesamt in Tatendrang verfallen. Stoff wurde bestellt, Schuhe wurden bestellt oder das selbstnähen geplant, Pflanzenfärben wurde geplant.

Pflanzenfärben war nun für alle Thema Nummer 1.

Letzten Sonntag sind die Vorbereitungen ins Rollen gekommen … Stoff wurde gebeizt und Materialien wurden gesammelt.
Insgesamt hatten wir ca. 500 Gramm Efeubeeren und 5kg Birkenblätter.
Ein Teil der Birkenfärbung blieb gelb und der Rest wurde weiterentwickelt.

Die Efeubeeren ergeben je nach Intensität ein grau oder sogar sehr Intensives Lila.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

imag0218